Sie sind hier: Approbatio / Facharztrichtungen

Facharztrichtungen: Überblick aller medizinischen Fachrichtungen

Facharztrichtungen

In Deutschland gibt es laut Ärztekammer insgesamt 34 medizinische Fachgebiete beziehungsweise Facharztrichtungen wie etwa die Neurologie, die Kardiologie oder die Innere Medizin. Hierunter fallen beispielsweise die Berufe des Neurologen, des Kardiologen oder des Internisten.

Manche Facharztrichtungen wie die Innere Medizin oder die Chirurgie werden dabei in weitere medizinische Fachgebiete unterteilt. Die Fachärzte im Bereich der Chirurgie spezialisieren sich beispielsweise und tragen dann Arztbezeichnungen wie „Gefäßchirurg“ oder „Herzchirurg“. Je komplexer ein medizinischer Fachbereich ist, desto mehr Fachgebiete beinhaltet er.

Facharztrichtungen

Die Facharztausbildung erstreckt sich im Normalfall über 4-6 Jahre, weshalb sich angehende Fachärzte und Medizinstudenten im Vorfeld gut informieren sollten, welche medizinische Fachrichtung die richtige für sie ist. Um einen möglichst guten Überblick zu bekommen, ist es ratsam im Rahmen verschiedener Praktika möglichst viele verschiedene ärztliche Fachbereiche kennen zu lernen. Nach erfolgreicher Absolvierung des Medizinstudiums gilt es dann sich während der Assistenzarztzeit auf eine Facharzt Fachrichtung zu spezialisieren.

Autor: Maximilian Köhler

Position: Spezialist E-Commerce

Aktualisiert: 16.09.2021

Jetzt teilen!

Medizinische Fachbereiche: Welche Facharztrichtungen gibt es in Deutschland?

Die Bandbreite an Erkrankungen und Beschwerden, die bei Betroffenen auftreten kann, ist riesig. Dementsprechend existieren auch viele spezielle Facharztrichtungen, die sich mit den verschiedensten Erkrankungen beschäftigen. Im Folgenden stellen wir Ihnen alle medizienischen Fachgebiete übersichtlich dar:

 

  • Urologie (Urologe)
  • Neurologie (Nervenarzt)
  • Psychiatrie und Psychotherapie (Psychiater und Psychotherapeut)
  • Innere Medizin (Internist)
  • Kardiologie (Kardiologe)
  • Neurochirurgie (Neurochirurg)
  • Pathologie (Pathologe)
  • Anästhesiologie (Anästhesist)
  • Allgemeinmedizin (Hausarzt)
  • Onkologie (Onkologe)
  • Radiologie (Radiologe)
  • Dermatologie (Dermatologe)
  • Gynäkologie (Gynäkologe)
  • Hämatologie (Hämatologe)
  • Arbeitsmedizin (Betriebsarzt)
  • Anatomie (Anatom)
  • Augenheilkunde (Augenarzt)
  • Biochemie (Facharzt Biochemie)
  • Hals- Nasen- Ohrenkunde (HNO- Arzt)
  • Humangenetik (Facharzt Humangenetik)
  • Hygiene- und Umweltmedizin (Facharzt Hygiene- Umweltmedizin)
  • Kinder- und Jugendmedizin (Kinderarzt)
  • Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie (Jugendpsychiater/ Psychotherapeut)
  • Mund- Kiefer Gesichtschirurgie (Gesichtschirurg)
  • Nuklearmedizin (Nuklearmediziner)
  • Öffentliches Gesundheitswesen (Amtsarzt)
  • Pharmakologie (Pharmakologe)
  • Phoniatrie und Pädaudiologie (Phoniater/ Pädaudiologe)
  • Physikalische und Rehabilitative Medizin (Facharzt Physikalische und Rehabilitative Medizin)
  • Physiologie (Physiologe)
  • Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (Facharzt psychosomatische Medizin)
  • Rechtsmedizin (Rechtsmediziner)
  • Strahlentherapie (Strahlentherapeut)
  • Transfusionsmedizin (Facharzt Transfusionsmedizin)

Wie viele Ärzte gibt es in Deutschland bezogen auf die jeweilige Facharztrichtung?

Im Folgenden haben wir Ihnen eine Liste der Fachärzte bezogen auf ihre Anzahl im jeweiligen medizinischen Fachgebiet in Deutschland zusammengestellt:

Anzahl berufstätiger Ärzte in Deutschland: 409121
Facharztrichtung Anzahl berufstätiger Ärzte in Deutschland
Ärzte ohne Gebietsbezeichnung 121017
Innere Medizin 58155
Allgemeinmedizin 44158
Chirurgie 39463
Anästhesiologie 26274
Gynäkologie 19151
Kinder- u. Jugendmedizin 15732
Psychiatrie und Psychotherapie 12053
Radiologie 9313
Neurologie 8355
Augenheilkunde 7901
Hals- Nasen- Ohrenheilkunde 6487
Urologie 6347
Haut- und Geschlechtskrankheiten 6223

Übrigens: In Deutschland praktizieren 56107 ausländische berufstätige Ärzte. Das entspricht einem Anteil von 13,7%. Das bedeutet, im Vergleich zum Jahr 2000 hat sich dieser Wert fast verfünftfacht.
Quelle:
Bundesaerztekammer

Was macht ein Facharzt überhaupt?

Im Folgenden haben wir Ihnen einen kompakten Tätigkeitsüberblick zu einigen der wichtigsten Facharztrichtungen zusammengestellt:

Facharzt für Urologie:

Als Urologe bezeichnet man einen Arzt, der sich auf das Fachgebiet der Urologie spezialisiert hat. Im Volksmund wird er auch als Experte für Männergesundheit bezeichnet.
Der Facharzt für Urologie ist also Spezialarzt für alle Erkrankungen im Bereich der Harnorgane und der Geschlechtsorgane. Des Weiteren befasst sich der Urologe auch mit der Diagnose und Therapie von Krankheiten im Bereich der Nieren, der Harnleiter, der Harnröhre, der Harnblase, der Prostata und der Hoden.

Facharzt für Neurologie:

Ein Neurologe ist ein spezieller Arzt, der sich mit Erkrankungen des Gehirns, der Nerven, des Rückenmarks und der Muskulatur befasst. Zu den häufigsten Erkrankungen, die von einem Neurologen diagnostiziert und behandelt werden müssen, gehören Schlaganfälle, Epilepsien, Multiple Sklerose, die Parkinson-Krankheit, Tumore im Gehirn oder Rückenmark, sowie Demenzen und Alzheimer.
Neben dem Psychiater kümmert sich ein Neurologe außerdem um die psychologischen Folgen dieser Krankheiten. Deshalb sind viele Fachärzte für Neurologie auch gleichzeitig Fachärzte für Psychiatrie.

Facharzt für Hals- Nasen- Ohrenheilkunde (HNO-Arzt):

Als HNO- Arzt bezeichnet man einen Spezialisten, der sich mit der Diagnose und Behandlung von Erkrankungen im Bereich von Hals, Nase und Ohren befasst. Er führt konservative Behandlungen oder operative Eingriffe durch und kümmert sich auch um die Nachsorge und Rehabilitation bei Erkrankungen/ Beschwerden im Bereich Hals, Nase, Ohren.
Folgende Erkrankungen gehören zu den typischen Aufgaben des Facharztes für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde: Nasennebenhöhlenentzündung, Mittelohrentzündung, Kehlkopfentzündung, Tinnitus und Keuchhusten.

In welcher Facharztrichtung verdient man wieviel?

Laut dem statistischen Bundesamt verdienen Fachärzte mit eigener Praxis in Deutschland stand 2015 jährlich im Durchschnitt folgende Bruttoerträge: 

PlatzFachbereichEinnahmen pro PraxisReinertrag
1Radiologe2.343.000 €850.000 €
2Augenarzt728.000 €370.000 €
3Hautarzt543.000 €284.000 €
4Orthopäde669.000 €311.000 €
5Urologe564.000 €302.000 €
6Chirurg611.000 €281.000 €
7Internist583.000 €282.000 €
8HNO-Arzt466.000 €223.000 €
9Frauenarzt415.000 €217.000 €
10Allgemeinmediziner405.000 €227.000 €
11Kinderarzt427.000 €228.000 €
12Neurologe / Psychiater324.000 €180.000 €

Maximilian Köhler

Spezialist E-Commerce

Nachdem Herr Köhler Wirtschaftsingeneurswesen an der Uni Hannover studierte beschloss er sich auf den Bereich E-Commerce zu spezialisieren.