Sie sind hier: Approbatio / Facharztrichtungen / Radiologe

Was macht ein Radiologe? | Überblick zu Aufgaben & Beruf

radiologe

Was ist ein Radiologe? Was macht ein Radiologe? Was verdient man als Radiologe? In diesem Artikel beantworten wir diese Fragen und schauen uns den Beruf des Radiologen genauer an.

Der Radiologe untersucht mit Hilfe von bildgebenden Verfahren seine Patienten. Hierfür nutzt der Facharzt für Radiologie moderne Technologien wie Röntgengeräte oder das MRT um das Innere des Körpers zu durchleuchten.

radiologe

Autor: Maximilian Köhler

Position: Spezialist E-Commerce

Aktualisiert: 25.04.2022

Jetzt teilen!

Was ist ein Radiologe? – Definition Radiologie

Bei der Radiologie handelt es sich um einen Fachbereich, der sich mit der Diagnose von Krankheiten mittels bildgebender Verfahren, befasst. Am häufigsten untersucht der Radiologe hierbei Skelett, Herz oder Lunge seiner Patienten um Krankheiten frühestmöglich zu diagnostizieren. Insbesondere bei der Krebsvorsorge spielt er somit eine entscheidende Rolle, aber auch Knochenbrüche oder Gefäßverschlüsse gehören zum Alltag des Radiologen.

Was macht ein Radiologe? – Diagnoseverfahren

Da der Radiologe hauptsächlich diagnostische Verfahren verwendet, arbeitet er eng mit anderen behandelnden Fachärzten zusammen. Mit seinen vielseitigen Diagnosemöglichkeiten unterstützt er die anderen Ärzte dabei, die richtigen Therapieverfahren zur Behandlung des Patienten zu finden.

Röntgenuntersuchung

Bei diesem Verfahren durchdringen Röntgenstrahlen den menschlichen Körper und werden im Anschluss von Detektoren aufgefangen. Der Radiologe erhält somit ein digitales Bild des Skeletts und der inneren Organe. Die Röntgenuntersuchung wird häufig bei Frakturen oder auch bei Erkrankungen der Lunge eingesetzt.

Computertomographie (CT)

Dieses Verfahren basiert auch auf der Röntgenstrahlung, jedoch befindet sich der Patient hierbei in einer Röntgenröhre, die von einem Detektor umkreist wird. Die Röntgenstrahlen werden je nach dichte des bestrahlten Gewebes unterschiedlich abgeschwächt und es wird ein Querschnittsbild erzeugt. Durch das Umkreisen des Detektors kann der Radiologe somit dreidimensionale Schnittbilder des Körpers erzeugen. Am häufigsten wird dieses Verfahren in der Schädel- Hirn- Diagnostik eingesetzt und ist somit essentiell bei der Feststellung von Schlaganfällen oder der Traumadiagnostik bei verunglückten Patienten.

Kernspintomographie (MRT)

Der Radiologe nutzt das MRT-Verfahren zur Untersuchung von Weichteilgewebe wie Binde-, Muskel- und Nervengewebe, Gehirn und Organen, sowie bei Herz und Blutgefäßen. Hierbei werden mittels eines Magnetfeldes und Radiowellen Schnittbilder des menschlichen Körpers erzeugt. Da dieses Verfahren sehr schonend ist, können auch Schwangere und Kinder untersucht werden.

Mammographie

Der Radiologe nutzt dieses Diagnoseverfahren zur Früherkennung von Tumoren im Brustbereich. Tumore die durch das Abtasten des Brustbereiches nicht entdeckt wurden und Verkalkungen, die ein Indikator für Brustkrebs sein können, lassen sich hiermit frühzeitig erkennen. Bei der Mammographie wird die Brust des Patienten mittels Röntgenstrahlen untersucht.

Sonographie (Ultraschall)

Mit dem Diagnoseverfahren der Ultraschall-Untersuchung erhält der Radiologe zweidimensionale Bilder des zu untersuchenden Bereiches im menschlichen Körper. Hierbei bewegt der Facharzt für Radiologie einen Schallkopf, eingeschmiert mit Gleitmittel, auf der Haut des Patienten um die darunter liegenden Organe und das Gewebe auf dem Monitor sichtbar zu machen. Dieses Verfahren ist schonend und somit auch für Schwangere und Kinder geeignet.

Wir wird man Radiologe? – Die Facharztausbildung

Um Radiologe zu werden müssen Ärzte eine spezifische Ausbildung absolvieren. Diese Ausbildung dauert 5 Jahre. Innerhalb dieser 5 Jahre können bis zu 12 Monate in anderen Gebieten der unmittelbaren Patientenversorgung erfolgen.

Weitere Informationen zur Weiterbildung zum Radiologen erhalten Sie hier
Facharztausbildung Radiologie

Was verdient an als Radiologe? – Gehalt

Als angestellter Assistenzarzt für Radiologe verdient man im Durschnitt ca. 6.500€ im Monat. Ein Facharzt für Radiologie kann hingegen schon mit etwa 8.000€ monatlich rechnen.

Ein Radiologie mit niedergelassener Praxis in Deutschland kann mit einem durchschnittlichen Reinertrag von 850.000€ jährlich rechnen.

Quelle Gehalt 

Maximilian Köhler

Spezialist E-Commerce

Nachdem Herr Köhler Wirtschaftsingeneurswesen an der Uni Hannover studierte beschloss er sich auf den Bereich E-Commerce zu spezialisieren.