Sie sind hier: Approbatio / Medizinstudium / Ohne NC studieren

Medizin ohne NC studieren

Medizinstudium ohne NC

Ein Medizinstudium ohne NC ist möglich! Das Auswahlverfahren für das Medizinstudium sieht vor, dass nur 30% der Studienplätze an diejenigen mit dem besten Abitur vergeben wird. Für einen gewissen Prozentsatz gibt es die Möglichkeit sich durch die persönliche Eignung zu qualifizieren. Neben der persönlichen Eignung ist das Medizinstudium auch mit dem notwendigen Kapital oder auf rechtlichem Wege möglich. Aber auch außerhalb von Deutschland bestehen dutzende Möglichkeiten, um Medizin ohne NC zu studieren. In diesem Beitrag erfährst du mehr über die 4 besten Möglichkeiten, um Medizin ohne NC zu studieren.

Medizinstudium ohne NC

Autor: Leon Pobuda

Position: Geschäftsführer von Approbatio

Aktualisiert: 04.08.2021

Jetzt teilen!

Medizin studieren ohne NC: Die Vergabe der Studienplätze

  • 30 % Abiturbestenquote
  • 60 % Auswahlverfahren
  • 10 % Eignungsquote

Abiturbestenquote

Durch die Abiturbestenquote erhalten 30% der Bewerber einen Studienplatz. Bei der Abiturbestenquote ist die im Abitur erreichte Punktzahl relevant. Die Bewerber mit den höchsten Punktzahlen werden genommen.  

Auswahlverfahren der Hochschulen

60% der Studienplätze in der Humanmedizin werden durch das Auswahlverfahren der Hochschulen vergeben. Bei dem Auswahlverfahren können die Bewerber 100 Punkte erreichen. Die Vergabe der Punkte erfolgt nach spezifischen Kriterien. Dabei müssen mindestens 40 Punkte unabhängig von der Abiturnote sein.

Die Punkte beim Auswahlverfahren setzen sich aus folgenden Kriterien zusammen:

  • Abiturnote
  • Medizinertests (TMS)
  • Mindestens zwei schulnotenunabhängige Auswahlkriterien:
    • Anerkannte Berufsausbildung
    • Anerkannte Berufstätigkeit
    • Anerkannter Dienst
    • Anerkannter Preis (bildungsbezogener Wettbewerb)

Eignungsquote

Über die Eignungsquote werden 10% der Studienplätze in der Medizin vergeben. Dabei spielt die Abiturnote keine Rolle. Also kann man durch die Eignungsquote ohne den entsprechenden NC Medizin studieren. Bei der Eignungsquote kann man durch unterschiedliche Leistungen insgesamt 100 Punkte erreichen. Folgende Leistungen können bei der Eignungsquote mit einbezogen:

  • Ergebnis des TMS,
  • abgeschlossene Berufsausbildung in einem Gesundheitsfachberuf,
  • Berufstätigkeit in einem Gesundheitsfachberuf nach Abschluss der Ausbildung,
  • Preise in Wettbewerben sowie
  • ehrenamtliche Tätigkeiten, FSJ etc.

Welche Leistungen die Universitäten für die Eignungsquote nutzen und wie sie diese gewichten, können die Unis selbst bestimmen. Von fast allen Hochschulen wird der Test für Medizinische Studiengänge (TMS) einbezogen, nur Hamburg und Magdeburg verwenden den HAM-Nat. Je nach Universität gibt es für den Test bis zu 70 Punkte. Eine anerkannte Berufsausbildung kann bis zu 40 Punkte geben.

Medizinstudium ohne NC: Die Eignungsquote (ZEQ)

Wie schon erwähnt ist das Medizinstudium ohne NC durch die Eignungsquote möglich. Je besser du in dem Test für Medizinische Studiengänge (TMS) bzw. im HAM-NAT-Test abschneidest, desto größere Chancen hast du zu den auserwählten 10% zu gehören. Eine zusätzlich abgeschlossene Berufsausbildung in einem medizinischen Beruf gibt noch einmal sichere Punkte, die am Ende wichtig sein können.

Die 4 besten Wege, um Medizin ohne NC zu studieren

Wer keinen NC von 1,0 -1,3 hat, kann ebenfalls Medizin studieren. Denn es gibt keine Probleme, nur Lösungen. Nachfolgend zeigen wir dir 4 Möglichkeiten, um Medizin auch ohne einen super NC zu studieren. 

Medizinstudium ohne NC: Einen Studienplatz einklagen

Das Medizinstudium ohne NC ist auch auf gerichtlichem Wege mögliche. Häufig kommt es vor, dass Hochschulen nicht alle Studienplätze vergeben. Verfassungsrechtlich haben Studienplatzbewerber jedoch einen garantierten Anspruch, dass die Universitäten die vorhandenen Ausbildungskapazitäten voll und ganz ausnutzen. Auf der Grundlage von diesem Widerspruch besteht die Möglichkeit, sich zum Medizinstudium einzuklagen. Eine Klage einreichen kann jeder, der sich für einen Studienplatz beworben und eine Absage erhalten hat. Dabei wird der jeweilige Ablehnungsbescheid durch die Klage angefochten.

Wenn du versuchst einen Studienplatz durch eine Klage zu erhalten, dann solltest du bedenken, dass für dich Kosten entstehen, auch wenn die Klage abgewiesen wird. Bei den Kosten handelt es sich oftmals um mehrere Tausend Euro für die Anwalts- und Gerichtskosten.

Medizinstudium ohne NC: Privatuni

Ein Medizinstudium ohne NC an einer Privatuni hat mehr Aussichten auf Erfolg als eine Klage. Jedoch ist das Studium an einer privaten Universität deutlich kostspieliger. Wenn du oder deine Eltern sich die Studiengebühren leisten können, dann kann die Privatuni eine ernsthafte Alternative sein. Weiterführende Informationen findest du hier: Medizinstudium an einer Privatuni.

Medizinstudium ohne NC: Auslandsstudium

Weiterhin ist ein Medizinstudium ohne NC auch im Ausland möglich. Hierfür bietet das Ausland viele Möglichkeiten, um den hohen NC in Deutschland zu umgehen. Beispielsweise sind Österreich, Niederlande, Ungarn, Belgien oder Rumänien beliebte Ziele. Mit einem Studium im EU-Ausland kannst du später problemlos wieder in Deutschland arbeiten. Denn auch mit einem abgeschlossenen Medizinstudium im EU-Ausland wird deutsche Approbation für Ärzte erteilt.

Leon Pobuda

Geschäftsführer von Approbatio
Personalpsychologe (M.Sc.)

Herr Pobuda studierte in Göttingen Psychologie mit den Schwerpunkten Personalpsychologie und Gesundheits- und Sportpsychologie. Innerhalb seiner wissenschaftlichen Arbeit erforscht er das Führungsverhalten von Ärzten. Hauptberuflich ist Herr Pobuda Geschäftsführer der Personalberatung für Ärzte „Approbatio“.