Torben Beyer

Geschäftsführung von Approbatio

Tel.: 0157 / 58861032

E-Mail: beyer@approbatio.de

Torben Beyer: Ärztevermittlung ist meine Leidenschaft. Profitieren auch Sie davon…

 Sie wissen: Nur in einem guten Krankenhaus kann ich meine Ziele erreichen.

Also bewerben Sie sich in Kliniken, gehen zu Vorstellungsgesprächen, werden genommen, ziehen um und realisieren kurze Zeit später: Es ist alles ganz anders als es mir erzählt wurde. Eigentlich gehöre ich hier nicht hin.

Der Begriff „gutes Krankenhaus“ ist relativ. Ein gutes Krankenhaus zeichnet sich dadurch aus, dass Sie in jenem Ihre Bedürfnisse stillen, sich Ihre Wünsche erfüllen und Ihre Ziele erreichen können.

Und genau hier kommen wir ins Spiel. Wir kennen den Stellenmarkt, welche Krankenhäuser offiziell und inoffiziell suchen. Das Wichtigste ist aber, dass wir sehr gut einschätzen können wohin Sie am besten passen und wo Sie Ihr volles Potential entfalten.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Torben Beyer

 

Hallo, ich bin Torben Beyer

Das Geheimnis des Glücks liegt nicht im Besitz,

sondern im Geben. Wer andere glücklich macht,

wird glücklich.

André Gide

(1869 - 1951, französischer Schriftsteller und Nobelpreisträger)

Der Weg von Torben Beyer zu Approbatio

Delegiertenrat Bundesfreiwilligendienst

Nach meinem Abitur habe ich mich bewusst für einen Bundesfreiwilligendienst entschieden. Diesen absolvierte ich in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung – der Pestalozzi-Stiftung in Großburgwedel/Hannover. Während dieser Zeit war ich in dem Förder- und Betreuungsbereich der Stiftung tätig, in welchem ich mit 14 Beschäftigten, die einen besonders hohen Pflege- und Betreuungsaufwand aufzeigten, zusammenarbeiten durfte. Zeitgleich wurde mir die Aufgabe übertragen, die Bundesfreiwilligen durch ein Engagement im Delegiertenrat vertreten zu dürfen. Da es seit jeher ein Wesenszug von mir ist mich um meine Mitmenschen zu kümmern, war dies eine besonders prägende Zeit. Die den Beschäftigten entgegengebrachte Wertschätzung und die geleistete Unterstüzung in den alltäglichen Dingen des Lebens, hatten eine so noch nicht bekannte Dankbarkeit von diesen zur Folge. Da mir das Thema eine Herzensangelegenheit ist, sind bis heute andauernde Freundschaften mit den Beschäftigten entstanden, sodass wir den Kontakt seit Jahren wöchentlich pflegen!

Lobende Anerkennung der Industrie- und Handelskammer für besondere Leistungen

Im Anschluss an den Bundesfreiwilligendienst folgte eine Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel, bei einem führenden Unternehmen der Pharmabranche. Bereits vor Beginn der Ausbildung stand fest, dass im Anschluss ein Studium folgen würde. Auch heute noch halte ich es für unerlässlich, vorerst praktische Erfahrungen im operativen Geschäft zu erlangen, um nicht nur die betriebswirtschaftliche Wertschöpfung und die strategischen Prozesse in der Theorie zu verstehen, sondern auch die Menschen dahinter. Die weniger als zwei Jahre andauernde Ausbildung konnte ich sowohl im Betrieb, als auch in der Berufsschule mit sehr guten Ergebnissen, einschließlich einer Auszeichnung für besondere Leistungen der Industire- und Handelskammer, erfolgreich absolvieren, sodass im Anschluss ein duales Studium in selbigem Unternehmen folgen sollte. Hiermit ging ein Umzug von Hannover nach München einher.

Duales Studium – B.A. Betriebswirtschaftslehre / Erste Start-Up-Erfahrung

Die drei Jahre in der Hauptverwaltung gestalteten sich als sehr intensiv und zugleich lehrreich, da ich durchgängig in strategisch relevanten Bereichen auf allen Ebenen mitwirken und zusätzlich verantwortungsvolle Projekte leiten durfte. Der Schwerpunkt meiner Arbeit lag hier in den Bereichen der Digitalisierung und dem strategischen Einkauf. In dieser Zeit gründeten meine Kommilitonen und ich zusätzlich ein Start-Up, welches ich als einer von zwei Geschäftsführer geleitet habe. In diesem Zusammenhang konnten wir zahlreiche Erfolge vorweisen, sodass wir nach kurzer Zeit unter anderem das Testimonial einer großen Unternehmensgruppe wurden und Zeitungsartikel von einem der bekanntesten Verlage Deutschlands erhielten. Nach Beendigung des Studiums und Gesprächen mit einem potenziellen Investor, entschlossen wir uns das Start-Up aufgrund des allgemein sehr niedrigmargigen Geschäfts, trotz steigender Umsätze und positiven Gesprächen, nicht fortzuführen. Diese Tätigkeit verdeutlichte mir noch einmal die Wichtigkeit der Digitalisierung. Besonders in traditionsreichen Unternehmen und Institutionen der Gesundheits- und Pharmabranche, in welcher ein vermehrtes Auftreten reiner Online-Pure-Player festzustellen ist. Aufgrund der in kürzester Zeit zunehmenden Bedeutung dieser Online-Pure-Player werden die Unternehmen mit den seit Ewigkeiten bestehenden Strukturen zum Handeln entgegen dieser Entwicklungen gezwungen.

Approbatio – Es hat sofort gefunkt!

Aufbauend auf diesen Erfahrungen gründeten meine Geschäftspartner und ich voller Überzeugung Approbatio. Nachdem mir mein Kindheitsfreund Leon Pobuda von seiner Idee der Gründung einer Ärztevermittlung berichtete, wir anschließend zahlreiche konstruktive Gespräche führten und kurz darauf Twain Kahra kennenlernten, war ich vollends überzeugt. Die Idee von Approbatio war geboren. Da es bei uns dreien sofort funkte, zögerten wir nicht lange und gründeten die Gesellschaft. Neben der langjährigen Erfahrung meiner Kollegen im Bereich der Ärtzevermittlung und den wissenschaftlich fundierten Kenntnissen der Psychologie, bildet die betriebswirtschaftliche Komponente sowie die Digitalisierung einen ebenso wichtigen Bestandteil. Dieser Kompetenzen wegen schaffen wir es Ärzte zu unterstützen, den richtigen Arbeitsgeber zu finden und Krankenhäuser bei der Personalauswahl und Prozessoptimierung zu helfen.

Freundliche Grüße

Ihr Torben Beyer

Sind Sie bereit für Ihre Karriere?

Dann arbeiten Sie mit meinen Kollegen und mir zusammen

Wir verhelfen Ärztinnen und Ärzten erfolgreich den nächsten Karriereschritt zu gehen.

Wir beraten Sie individuell und sind auch an einer längefristigen Zusammenarbeit interessiert.

Wir legen großen Wert auf Ehrlichkeit, Wertschätzung und Vertrauen.

Wir sind immer für Sie da.

Freundliche Grüße

Ihr Torben Beyer

Benötigen Sie weitere Informationen über Torben Beyer?

Mein Hawaii heisst Norderney!

Man kann mich als echtes Nordlicht bezeichnen! Seitdem ich denken kann, verbringen meine Familie und ich unsere Urlaube an der schönen Nordsee! Ich kann vorwegnehmen, dass die Vorstellung vieler meiner Freunde und ehemaligen Kollegen aus München, dass es an der Nordsee Palmen, weiße Sandstrände und hellblaues, klares Wasser geben würde, nicht ganz so zu 100% zutreffend ist… Eher kann man von rauer See, einer steifen Brise, Wattwanderungen, frischem Fisch und auch mal einem Pils sprechen. Aber genau das macht es für mich aus. Sobald ich auf meiner Lieblingsinsel Norderney bin und am Strand mit einem Fischbrötchen in der Hand das Meer betrachte, kann ich sofort abschalten! Da nimmt man dann gerne auch mal Sträucher, etwas matschigere Stände und dunkleres Wasser hin… Seit Jahren verbringen meine besten Freunde und ich den Jahreswechsel ebenso an der Küste! Da wir mittlerweile in ganz Deutschland verteilt sind und nur selten zusammenkommen, ist es immer ein besonderes Highlight!

Sport, Sport, Sport

Auch, wenn der berufliche Alltag mittlerweile die meiste Zeit des Tages in Anspruch nimmt, darf der Sport nicht fehlen. Zugegebenermaßen würde ich gerne, so wie viele andere vermutlich auch, mehr Zeit in den Sport investieren. Liegt wahrscheinlich darin, dass ich mein Leben lang sehr intensiv Fußball gespielt habe und ein passionierten Leichtathlet / Läufer gewesen bin, sodass der Sport immer ein wichtiger Bestandteil in meinem Leben gewesen ist. Neben dem bereits gelaufenen Halbmarathon habe ich mir vorgenommen, in der Zukunft noch einen „richtigen“ Marathon zu laufen. 

Familie und Freunde

Ich bin ein absoluter Familienmensch! Auch, wenn Familie manchmal anstrengend sein kann (ich glaube ich spreche vielen aus der Seele), habe ich besonders in meiner Zeit in München die gemeinsamen Stunden vermisst, da ein Großteil meiner Familie weiterhin im Norden Deutschlands wohnte. Da meine Kindheitsfreunde wie bereits erwähnt ebenso überall verteilt sind, ist es umso schöner wenn man mal wieder längere Zeit miteinander verbringen kann. Natürlich haben wir es aber auch mal geschafft, gemeinsam und vollzählig das Oktoberfest in München zu besuchen!

Freundliche Grüße

Ihr Torben Beyer