Gesundheits- und Krankenpflege – Beruf, Ausbildung & Gehalt

Bei der Gesundheits- und Krankenpflege handelt es sich um einen reglementierten Heilberuf im deutschen Gesundheitswesen. Dabei handelt es sich um eine gesetzlich geschützte Berufsbezeichnung. Diese wird seit 2004 nach einer dreijährigen Ausbildung an einer staatlich anerkannten Krankenpflegeschule und einer erfolgreich abgelegten staatlichen Prüfung erteilt. Neben der Berufsbezeichnung „Gesundheits- und Krankenpfleger/in“ gibt es noch die Bezeichnung als „Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in“. Im allgemeinen Sprachgebrauch gibt es noch die gesetzlich geschützte Berufsbezeichnung als „Krankenschwester“ bzw. „Krankenpfleger“, die eine alternative Berufsbezeichnung zum Gesundheits- und Krankenpfleger darstellen. Die Berufsbezeichnung für Auszubildenden, die ab dem 1. Januar 2020 ihre dreijährige Ausbildung absolvieren lautet „Pflegefachfrau“ bzw. „Pflegefachmann“.

Gesundheits- und Krankenpflege Berufsbild

Das Berufsbild der Gesundheits- und Krankenpflege beinhaltet die Versorgung und Betreuung von Menschen in allen Altersgruppen. In der Gesundheits- und Krankenpflege werden kranke, behinderte und sterbende Menschen professionell in einem stationären oder ambulanten Umfeld versorgt und betreut. Dabei arbeiten Gesundheits- und Krankenpfleger/innen in enger Kooperation mit anderen Berufszweigen wie Ärzten, Sozialarbeitern und Psychologen. Außerdem gehört die Prävention von Krankheiten und die Erhaltung der Gesundheit der Patienten zum Beruf in der Gesundheits- und Krankenpflege.

Das Ziel der Gesundheits- und Krankenpflege besteht darin, die selbstbestimmte Lebensgestaltung der Patienten so gut wie möglich wiederherzustellen. Zusätzlich soll die Gesundheits- und Krankenpflege die Gesundheit aller Mitglieder in einer Gesellschaft erhalten.

Gesundheits- und Krankenpfleger Aufgaben 

Gesundheits- und Krankenpfleger betreuen Patienten stationär oder ambulant bei der Bewältigung ihres Alltags. Stationär vollzieht sich die Pflege in Einrichtungen wie Krankenhäusern, während die Patienten bei einer ambulanten Betreuung zu Hause gepflegt werden. Zu den Aufgaben von Gesundheits- und Krankenpfleger/innen zählen zum Beispiel das Versorgen von Wunden, Verabreichen von Medikamenten, Legen von Infusionen oder Assistieren von Ärzten. Zusätzlich bereiten Gesundheits- und Krankenpfleger/innen die Patienten diagnostische, therapeutische oder operative Maßnahmen vor und assistieren bei Untersuchungen und operativen Eingriffen. Außerdem übernehmen sie Aufgaben in der Grundpflege. So helfen die Gesundheits- und Krankenpfleger/innen den pflegebedürftige Patienten bei der Nahrungsaufnahmen, Körperpflege sowie bei Organisations- und Verwaltungsaufgaben.

Gesundheits- und Krankenpfleger Ausbildung

Seit dem Januar 2020 gibt es in Deutschland eine neue Gesundheits- und Krankenpfleger Ausbildung, die generalistische Pflegeausbildung zum Pflegefachmann bzw. zur Pflegefachfrau. Diese Ausbildung ersetzt die alte Ausbildung der Gesundheits- und Krankenpflege. Die generalistische Pflegeausbildung vereint die bisherigen Ausbildungen in der Gesundheits- und Krankenpflege, in der Altenpflege und der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. Dementsprechend bildet Ausbildung zum Pflegefachmann bzw. zur Pflegefachfrau die Azubis in allen drei Bereichen aus. Insgesamt dauert die neue Ausbildung der Gesundheits- und Krankenpflege 3 Jahre.

Ablauf der Gesundheits- und Krankenpfleger Ausbildung 2020

In den ersten beiden Lehrjahren der generalistische Pflegeausbildung werden alle Auszubildenden zusammen ausgebildet. Also Auszubildende, die später in der Gesundheits- und Krankenpflege, Altenpflege oder Gesundheits- und Kinderkrankenpflege arbeiten wollen, gehen zusammen in eine Berufsschulklasse. Im dritten und letzten Ausbildungsjahr erfolgt dann die Spezialisierungen. Hier wählen die Azubis welchen Abschluss sie machen wollen: Pflegefachmann/-frau, Altenpfleger/inn oder Kinderpfleger/inn. Somit eröffnet die neue Ausbildung vielfältige Berufsmöglichkeiten in der Pflege.

Krankenpfleger Gehalt

Das Einstiegsgehalt von Gesundheits- und Krankenpflegern liegt in öffentlichen Krankenhäusern bei ca. 33.000 Euro im Jahr. Dabei wird nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-P) bezahlt. Durch Fort- und Weiterbildungen sowie die Anzahl der Berufsjahre kann das Gehalt in der Berufs- und Krankenpflege erhöht werden.

Weitere Informationen zum Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-P), den Gehaltsaussichten sowie dem Gehalt in der Gesundheits- und Krankenpflege Ausbildung gibt es hier: Gesundheits- und Krankenpfleger Gehalt.

Im Vergleich zu anderen Pflegeberufen (siehe die untere Tabelle) verdienen Gesundheits- und Krankenpfleger mit einem monatlichen Netto-Gehalt von durchschnittlich 2.852 Euro ganz gut. So verdienen Gesundheits- und Krankenpfleger/innen fast 1.000 Euro mehr als Krankenpflegehelfer. Weiterhin bekommen die Gesundheits- und Krankenpfleger ein höheres Gehalt als Altenpfleger, Arzthelfer, Hebammen oder Medizinisch-Technische Assistenten. 

BerufGesamtFrauenMänner
Altenpfleger/in2.424 €2.400 €2.490 €
Arzthelfer/in2.264 €2.265 €2.110 €
Assistenzarzt/-ärztin4.422 €4.281 €4.559 €
Hebamme/Entbindungshelfer2.712 €2.703 €3.315 €
Krankenpflegehelfer/in1.946 €1.914 €2.078 €
Krankenpfleger/in2.852 €2.795 €3.285 €
Medizinisch-Technische/r-Assistent/in2.463 €2.460 €2.506 €
OP Schwester/Pfleger3.297 €3.175 €3.663 €

Quelle: PraktischArzt