Sie sind hier: Approbatio / Facharztrichtungen / Kinderarzt

Was macht ein Kinderarzt? | Übersicht zu Aufgaben & Beruf

facharzt pädiatrie

Was ist eigentlich ein Facharzt Pädiatrie? Was macht ein Kinderarzt? Bis wann muss man zum Kinderarzt? Das sind die am häufigsten gestellten Fragen im Zusammenhang mit dem Facharzt für Pädiatrie. Grund genug für uns einen genaueren Blick auf die interessante Fachrichtung der Kinder- und Jugendmedizin zu werfen.

facharzt pädiatrie

Autor: Maximilian Köhler

Position: Spezialist E-Commerce

Aktualisiert: 25.04.2022

Jetzt teilen!

Was ist ein Facharzt Pädiatrie? – Definition Kinder- und Jugendmedizin

Bei diesem Fachbereich der Medizin handelt es sich um eine Disziplin, die sich auf die allgemeinmedizinische Betreuung von Kindern und Jugendlichen konzentriert. Desweiteren beschäftigt sich der Facharzt Pädiatrie mit der kindlichen Entwicklung bis hin zum Erwachsenenalter, mit der elterlichen Beratung hinsichtlich von Diagnose- und Behandlungsmaßnahmen, sowie mit der Impfberatung.

Was macht ein Kinderarzt? – Diagnose- und Therapieverfahren

Die Diagnoseverfahren mit denen der Facharzt Pädiatrie seine jungen Patienten untersucht sind aufgrund der vielen verschiedenen Erkrankungen, mit denen die Allgemeinmedizin konfrontiert wird, sehr vielfältig. Bei leichteren Erkrankungen greift der Kinderarzt auf klassische Untersuchungsmethoden, wie das Abtasten, das Abhören von Herz und Lunge mit einem Stethoskop, das Wiegen und Messen des Patienten, sowie die Kontrolle des Rachenraums und der Ohren, zurück. Des weiteren nutzt der Facharzt Pädiatrie Blutuntersuchungen, Abstriche und Urinproben zur Überprüfung auf Auffälligkeiten. Je nach Ausstattung der Praxis, greift der Kinderarzt bei der Untersuchung des Kindes auch auf Röntgen- oder Ultraschallgeräte zurück.

Im Praxisalltag beschäftigt sich der Facharzt Pädiatrie am häufigsten mit leichten Erkrankungen, wie bakterielle oder virale Erkrankungen, Atemwegsinfekte oder Infekte des Verdauungssystems, sowie mit leichteren Verletzungen, die sich Ambulant behandeln lassen. Aber auch die Vorsorgeuntersuchungen bilden einen wichtigen Bestandteil im Tätigkeitsprofil des Kinderarztes. Hierbei untersucht der Facharzt Pädiatrie die jungen Patienten hinsichtlich ihrer körperlichen und geistigen Fähigkeiten um Auffälligkeiten möglichst früh zu erkennen und entsprechend schnell reagieren zu können. Die Befunde trägt er dann in das gelbe Vorsorgeheft der Eltern ein. Außerdem führt der Kinderarzt Impfungen durch und berät die Eltern bei Unsicherheiten hinsichtlich der Impfung.

Was behandelt ein Kinderarzt? – Krankheitsbilder

Der Facharzt Pädiatrie wird in seinem Berufsleben mit einer Vielzahl von Erkrankungen konfrontiert. Viele Krankheiten, Störungen oder Verletzungen die im Erwachsenenalter als unbedenklich gelten, können bei Heranwachsenden zu großen Problemen führen. Zu den häufigsten Kinderkrankheiten mit denen die jungen Patienten zum Kinderarzt kommen gehören unter anderem

  • ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom)
    Die bei Kindern im Alter von 6-18 Jahren auftretende Störung zeichnet sich durch Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität aus. Häufig beeinträchtigt sie die schulische und berufliche Leistung, sowie die sozialen Kontakte der Heranwachsenden.
  • Adipositas
    Aufgrund von Bewegungsmangel und falscher Ernährung kann es bei Kindern zu Übergewicht kommen. Um dem entgegenzuwirken versucht der Facharzt Pädiatrie gemeinsam mit den Eltern neue Essgewohnheiten und mehr Bewegung im Alltag zu etablieren.
  • Mumps
    Diese Infektion verläuft im Kindesalter zwar harmlos, kann allerdings Schäden am Gehör verursachen. Der Kinderarzt ist bei dieser Erkrankung primär für die Impfung zuständig um einer möglichen Infektion von Vornherein keine Chance zu geben.
  • Scharlach
    Eine Form der Streptokokken, die insbesondere bei Kindern im Grund- und Vorschulalter verbreitet ist. Hierbei konzentriert sich der Facharzt Pädiatrie auf die Linderung der Symptome.
  • Windpocken
    Kinder zwischen 11 und 14 Monaten werden vom Kinderarzt gegen diese hochansteckende Viruserkrankung geimpft. Typische Symptome für Windpocken sind stark juckender Hautausschlag mit Bläschen und Fieber.

Wie wird man Kinderarzt? – Die Facharztausbildung

Die Weiterbildung zum Facharzt Pädiatrie dauert 5 Jahre.  Innerhalb dieser 5 Jahre

  • werden 6 Monate in der intensivmedizinischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen abgeleistet.
  • können bis zu 12 Monate Weiterbildung in anderen Gebieten erfolgen.

Weitere Informationen zur Weiterbildung zum Facharzt Pädiatrie erhalten Sie her:

Facharztausbildung Kinder- und Jugendmedizin

Was verdient man als Kinderarzt? – Gehalt

Ein angestellter Facharzt Pädiatrie kann in Deutschland durchschnittlich mit etwa 7.000€ monatlich rechnen. Dieses Einkommen richtet sich nach den jeweiligen Tarifverträgen in den unterschiedlichen Bundesländern und nach der Dauer der Anstellung. 

Als Kinderarzt mit eigener niedergelassener Praxis kann man in Deutschland mit einem durchschnittlichen Reinertrag von etwa 330.000€ jährlich rechnen.

Quelle Gehalt

Maximilian Köhler

Spezialist E-Commerce

Nachdem Herr Köhler Wirtschaftsingeneurswesen an der Uni Hannover studierte beschloss er sich auf den Bereich E-Commerce zu spezialisieren.